Unsere Webseite benutzt Cookies zur statistischen Auswertung und Verbesserung unseres Angebotes.
Datenschutz
Industrie
Sie sind hier: Optris DEIndustrienFachartikelTemperaturmessung in der Medizintechnik

Anwendungsbereiche

Zuverlässige Temperaturmessung in der Medizintechnik mit IR-Thermometern

Zuverlässige Temperaturmessung bei Medizingeräten

Medizingeräte und Instrumente entwickeln sich rasant weiter. Die damit einhergehenden Anforderungen an die Lieferanten von Gerätekomponenten steigen in gleichem Maße. Die Optris GmbH reagiert darauf, indem sie ihre Sensoren zur berührungslosen Temperaturmessung regelmäßig anpasst und verbessert.

Kleinformatige Optris Sensoren zum Einbau in Medizinprodukten


Medizingeräte sind oftmals klein und kompakt, daher ist die Bauform der Temperatursensoren eine wichtige Voraussetzung für deren Einsatz. Durch den ständigen Austausch mit Kunden konnte die Optris GmbH Infrarot-Thermometer wie das optris CS LT für die Medizintechnik optimieren und so eine zuverlässige Temperaturüberwachung in verschiedenen medizinischen Anwendungen sicherstellen.

Infrarot-Thermometer für die Medizintechnik optris CSmed

Das Pyrometer optris CS LT kann aufgrund einer Länge von nur 87 mm und einem Durchmesser von 12 mm optimal in kleinste medizinische Geräte und Produkte eingebaut werden. Die spezielle Variante optris CSmed LT bietet Kunden den Vorteil, dass durch ein kurzes Verbindungskabel mit Stecker ein einfaches und schnelles Ein- und Ausbauen des IR-Thermometers, z.B. zur regelmäßigen Kalibrierung, ermöglicht wird.

Temperaturkontrolle in der Kryotechnik

 

Schon jetzt wird das optris CS LT in der Medizintechnik häufig eingesetzt, um zuverlässig Temperaturen zu messen. Ein Beispiel für den Einsatz ist die Kryotechnik, die auch als Tieftemperaturtechnik bekannt ist. Hierbei werden tiefe Temperaturen erzeugt, die für medizinische Behandlungen mit dem Kälteschock notwendig sind. Der Temperaturbereich liegt dabei unterhalb von
-150 °C.

Die Kälteschocktherapie wird bei Sportverletzungen, Schwellungen, Entzündungen, Blutergüssen oder Muskelverhärtungen, aber auch bei Ödemen, Hämatomen oder Narbengewebe eingesetzt. Dadurch können Entzündungsstellen schneller abgebaut und eine Minderung der Schmerzen erzielt werden.

Die Kälteschocktherapie wird z.B. bei Muskelentzündungen angewendet

Für den Thermo-Schock werden bei einem OEM Kunden von Optris Gasflaschen mit flüssigem CO2-Gas verwendet. Das flüssige CO2-Gas wird mit 1-2 Bar aus der Gasflasche gedrückt und als Trockeneis auf die Haut aufgetragen. Während dieses Prozesses wird die Haut des Patienten innerhalb einer halben Minute von ca. 32 °C normaler Hautoberflächentemperatur auf 2 bis 4 °C heruntergekühlt. Dabei muss permanent geprüft werden, dass die Temperatur nicht zu stark abgesenkt wird, um Hautschäden zu vermeiden.

Zur einfachen Kontrolle der Hauttemperatur wird das optris CS LT in die Kopfeinheit der Pistole eingebaut. Die gemessene Oberflächentemperatur wird auf einem Display angezeigt. Aufgrund des weiten Temperaturmessbereichs des optris CS LT von -40 °C bis 1030 °C kann es in der Kälteschocktherapie optimal eingesetzt werden und Hautschädigungen werden durch die genaue Anzeige der Temperatur vermieden.

Temperaturmessung beim Thermoformen von Dentalprodukten

Ein weiteres wichtiges Einsatzfeld von Infrarot-Temperatursensoren in der Medizintechnik ist der Einbau von Infrarot-Thermometern in Thermoformgeräte, welche zur Herstellung von Dentalprodukten genutzt werden. Als Beispiel dient hier ein Unternehmen, welches Tiefziehmaschinen für Dentallabore herstellt. Mit den Geräten wird individuell angepasster Mundschutz hergestellt (z.B. zum Schutz der Zähne bei sportlichen Aktivitäten).

Thermoformprodukt Mundschutzeinlage                            Infrarot-Thermometer optris CS LT

Vor dem Formen des Einlagerohlings (Kunststofffolie) wird er von einem Infrarotstrahler auf die Solltemperatur erwärmt und thermisch homogenisiert. Eine hohe Homogenität über die Fläche und eine korrekte Einstellung der Umformtemperatur führen zu qualitativ hochwertigen Umformergebnissen. Um eine gleichförmige Produktqualität des Materials zu erreichen und lokale Verbrennungen und Rissbildungen zu vermeiden, muss die Temperatur im Herstellungsprozess kontinuierlich überwacht werden.

In bisherigen Anlagen wurde die Temperatur mittels berührender Messung am Strahler ermittelt. Neuerdings nutzt das Unternehmen die Vorteile der berührungslosen Temperaturmessung. Das Pyrometer optris CS LT, welches unterhalb der Infrarotheizung eingebaut ist, erfasst die Temperatur der Folie während des Erwärmungsvorganges. Bei Erreichen einer vorgewählten Temperatur wird die Beheizung beendet und der Thermoformprozess beginnt.

Neben der genauen Temperaturmessung bietet das optris CS LT den Vorteil, dass es in Umgebungen von bis zu 80 °C ohne zusätzliche Kühlung eingesetzt werden kann.

Kontaktieren Sie uns!

Ihr Ansprechpartner

Maik Lippe

Dipl.-Ing. Maik Lippe

Tel.: 030 / 500 197-0
Fax: 030 / 500 197-10
E-Mail: maik.lippe@optris.com

Links

Fachartikel

Produkte

Applikationen

Service

Beratung und Kauf

Downloads
Newsletter