header-grafik-pi-overview
Sie sind hier:
NEU: Mikroskopoptik

Produkte

Produktprogramm

  • Übersicht
  • Technische Details
  • Anwendungs- gebiete
  • Datenblatt & Anleitung
  • Software

Mikroskopoptik für die Inspektion von Leiterplatten

Die neu entwickelte Mikroskopoptik für die Infrarotkameras optris PI 450 und PI 640 ermöglicht die genaue und zuverlässige Temperaturmessung an Leiterplatten. Dabei können sowohl die gesamte Leiterplatte als auch detaillierte Makroaufnahmen mit einer Auflösung von 28 µm fokussiert werden. Der Messabstand zwischen Kamera und Objekt ist zwischen 80 und 100 mm variierbar.
Die im Lieferumfang enthaltende hochwertige Tischhalterung erlaubt eine einfache, dabei stets präzise Fein-Justierung der Kamera.

--

Wichtige Parameter 

  • Analyse kleiner Komponenten mit einer Auflösung bis zu 28 µm
  • Gleichzeitige elektrische Prüfung und thermische Analyse

Technische Details des optris PI Mikroskop Zubehörkits

 

Lieferumfang:

Infrarot-Kamera optris PI 450 oder PI 640
• Standard Optik (PI 450: O29; PI 640: O33)
• Mikroskopoptik (MO44)
• Mikroskop-Ständer
• Standard USB-Kabel (1 m)
• Standard Prozess Interface
• Handbuch optris PI Kamera
• Robuster Hartschalenkoffer
• Softwarepaket optris® PI Connect auf USB-Stick

 

Technische Spezifikationen optris PI Mikroskopoptik

  • Kleinster Messfleck: PI 450: 42 μm, PI 640: 28 μm

  • Mikroskopoptik (FOV):
    PI 450: 10° x 8° (F=1,1) / f= 44 mm
    PI 640 12° x 9° (F=1,1) / f= 44 mm
  • Fokuseinstellung: 80 – 100 mm
  • Temperaturbereich (skalierbar):
    –20 ... 100 °C, 0 ... 250 °C, 150 ... 900 °C
  • Detektor: PI 450: FPA,
    382 x 288 Pixel @ 80 Hz
    (umschaltbar auf 27 Hz)
  • PI 640 FPA,
    640 x 480 Pixel @ 32 Hz
    640 x 120 Pixel @ 125 Hz
  • Spektralbereich 7,5 – 13 μm
  • Systemgenauigkeit: ±2 °C oder ±2 %, es gilt der größere Wert
  • Temperaturauflösung (NETD)
    PI 450: 90 mK
    PI 640: 120 mK
  • PC Schnittstelle: USB 2.0
  • Standard-Prozess-Interface (PIF)
    0–10 V Eingang, digitaler Eingang (max. 24 V), 0–10 V Ausgang
  • Industrie-Prozess-Interface (IPF)
    2x 0–10 V Eingang, digitaler Einang (max. 24 V),
    3x 0–10 V Ausgang, 3x Relais (0–30 V / 400 mA), Fail-Safe-Relais
  • Kabellänge (USB): 1 m (Standard), 3 m,  5 m, 10 m, 20 m
  • Umgebungstemperatur:
    PI 450: 0 ... 70 °C
    PI 640: 0 ... 50 °C
  • Lagertemperatur: –40 ... 70 °C
  • Relative Luftfeuchtigkeit: 20–80 %, nicht kondensierend
  • Gehäuse1) (Größe / Schutzklasse): 46 mm x 56 mm x 130 mm / IP 67 (NEMA 4)
  • Gewicht: 370 g, inkl. Optik
  • Schock/Vibration:1) IEC 60068-2
  • Stativaufnahme 1/4 – 20 UNC
  • Spannungsversorung via USB
  • Emissionsgrad 0,100...1,100
  • Software optris® PI Connect / Windows und Linux SDKs

1) Für weitere Details siehe Handbuch

Einsatzgebiete der Mikroskopoptik

Die optris Infrarot-Mikroskopoptik ermöglicht sowohl die thermische Analyse ganzer Leiterplatten als auch detaillierte Makroaufnahmen einzelner Elemente. Die sehr gute thermische und geometrische Detailauflösung der Kameras zeigt kleinste Temperaturdifferenzen auf und gewährleistet so eine effektive und präszise Funktionsprüfung von Elektronikprodukten.

Inklusive Thermografie-Software optris PI Connect

Thermografie-Software optris PI Connect (Solarzelle)

Die Thermografie-Software optris PI Connect wurde speziell zur umfangreichen Dokumentation und Analyse von Wärmebildern entwickelt. Sie ermöglicht eine thermografische Echtzeit-Anbalyse und Fernsteuerung Ihrer Wärmebildkamera sowie den Betrieb im Zeilenkamera-Modus.

Zudem unterliegt die Software keinerlei Lizenzbeschränkungen und ermöglicht individuelle Anpassungen an Ihre Anforderungen.